Gerade bei steigenden Temperaturen zum Sommerbeginn empfiehlt es sich, das Fell mancher Hunderassen zu scheren. So ist Ihr Liebling gegen die hohen Temperaturen gewappnet und verliert auch deutlich weniger Haare. Doch welche Hunderassen kann man scheren und bei welchen sollte man es besser nicht tun? Wie schert man richtig und wie viel Fell muss weg? Welche Hundeschermaschine eignet sich am besten?
Antwort auf diese und noch viele weitere Fragen finden Sie jetzt hier!

 

Was gibt es beim Scheren zu beachten?

Wichtig ist es zu Beginn ist sich erstmal einen Überblick zu verschaffen. Auf keinen Fall sollte man einfach drauf los scheren und seinen Hund einen Kurzhaarschnitt verpassen. Im Zweifel schadet man dem Vierbeiner damit nämlich eher, als Ihm etwas Gutes zu tun! Denn jede Hunderasse hat seinen eigenen Felltypen, der beim Scheren unbedingt beachtet werden muss.

 

Art und Beschaffenheit des Hundefells

Es gibt zwei Lagen von Hundefell, das Deckhaar und die Unterwolle. Nicht alle Hunderassen besitzen ein Unterfell (wie z.B. Yorkshires, Malteser oder Pudel).
Beiden Schichten sind jedoch, soweit vorhanden, ein natürlicher Schutz gegen die Witterungsverhältnisse. Sie erfüllen verschiedene Funktionen.

  • Das Deckhaar: schützt unseren Hund vor Sonnenbrand, Hitze, Nässe und Schmutz.
  • Die Unterwolle: dient vor allem der Wärmeisolierung der Haut.

 

Das Hundefell – Vorsicht beim Scheren!

Hundeschermaschine im EinsatzWird durch die Schur einfach nur das komplette Deckhaar entfernt, kann das Fell die Haut nicht mehr schützen.

Dadurch haben UV-Strahlen und Insekten dann leichtes Spiel. Das eigentliche Problem, die warme Unterwolle wird aber durch das Scheren nicht entfernt.
Wird die Unterwolle, die sich zwischen Deckhaar und Haut befindet, nicht regelmäßig ausgebürstet, behindert das die Luftzirkulation, und die Belüftung der Haut.

Dann wird dem Hund trotz Schur zu heiß. Außerdem wird das Nachwachsen von neuem Fell behindert, was zu verstärktem Jucken der Haut führt.Somit verstärkt die Schur bei der falschen Hunderasse das Hitzeproblem eher als es zu lösen.

Oft reichen schon die richtigen Hundekämme und Hundebürsten, um die Luftzirkulation wieder herzustellen.
Das eShedding-Pflegewerkzeug ist hier beispielsweise bestens geeignet. Welche Bürsten und Kämme sie sonst noch unterstützen, erfahren sie in diesem Artikel.

 

Welche Hunderassen wie Scheren?

Hunde mit zweischichtigem Fell (wie z.B. Schäferhunde, Border Collies, Möpse, Leonberger, Hütehunde, Labrador, Huskys, Golden Retriever, usw.) sollten niemals komplett abgeschoren, sondern besser vom Unterfell befreit werden! Scheren sollte man bei Ihnen nur überlanges oder verfilztes Fell.

Außerdem gibt weitere Hunderassen, deren Fell nur getrimmt und nicht geschoren werden sollte. Dazu zählen beispielsweise viele Terrier und Mischlingssorten aus diesen.

Bitte informieren Sie sich vorher bei Züchtern Ihrer Hunderasse oder einem gut ausgebildeten Hundefriseur, ob es sinnvoll ist, Ihren Vierbeiner zu scheren!

Welche Hundeschermaschine sollte ich verwenden?

Ein wichtiger Faktor bei der Fellpflege ihres Hundes ist das Verwenden der richtigen Schermaschine. Das richtige Pflegezubehör mit einem Scherkopf, der die geeignete Scherlänge besitzt ist ausschlaggebend für die optimale Pflege.

Hier sollte man nicht knausern. Wichtig ist es vielmehr, auf die Qualität des Gerätes zu achten! Immerhin möchte man die Situation seines Hundes ja verbessern und nicht verschlechtern.

Worauf ist beim Kauf des Hundescherkopfes zu achten?

Die Scherköpfe haben verschiedene Schnittlängen. Welche Schnittlänge ist für Ihren Liebling optimal ist hängt mit der Hunderasse und der Haarbeschaffenheit zusammen.
Lassen Sie sich auch hier von einem Experten beraten.

Qualitativ hochwertige Hundeschermaschinen erhalten Sie zum Beispiel von Herstellern, wie Aesculap, Moser oder Wahl.

Exerten verwenden meist Profischermaschinen. So findet man in Hundesalons und auch bei Tierärzten oft Hundeschermaschinen von Aesculap.
Diese haben eine Spitzenqualität und sind äußerst robust wie langlebig.

Für anspruchsvolle Schurergebnisse empfehlen wir für die Komplettschur:

AESCULAP Schermaschine Exacta (kabellos)

 

AESCULAP Akku Hundeschermaschine  mit 8 Metallaufsteckkämmen

 

Hundeschermaschine von Heiniger Saphir

Für die Detailschur Hunden empfiehlt sich:

Hundeschermaschine Andis AGC2

Hundeschermaschine Moser Max


Für den kleineren Geldbeutel sind diese Geräte zu empfehlen:

Akku Keramik Tierhaarschneider

 

Wahl Tierhaarschneider

Handscheren:

Komplett-Pflege-Set Pfotenschere Fellschere

 

Fellschere mit Modellierschere

Wie schere ich richtig?

Zum Scheren empfehlen wir Ihnen eine Schermaschine, verschiedene Scherenaufsätze, eine Schere und eine Drahtbürste.
Wenn Sie alles Nötige zur Hand haben, kann das Scheren losgehen. Setzen Sie sich neben Ihren Hund und legen Sie alle benötigten Materialien in Griffweite. Sollten Sie Ihren Hund im Haus scheren, sollten Sie einen Müllbeutel bereit halten und den Boden mit einer Unterlage ausstatten.
Idealerweise steht ihr Hund während des Vorgangs und ist trainiert darin, still zu halten. Wenn der Hund nicht ruhig stehen bleibt, können Sie ihn auch im Liegen scheren. Hierbei muss er sich dann eben häufiger wenden.


Dann kann es losgehen:

  • Beginnen Sie zuerst mit dem Hals und Rumpf ihres Hundes. Diese sind am einfachsten zu scheren und helfen Ihnen, ein Gefühl für Ihre Schermaschine zu bekommenHund wird geschoren
  • Legen Sie den Scheraufsatz dafür zuerst leicht am Hals an
  • Stellen Sie sicher, dass der Scherkopf stets am Körper des Hundes anliegt – halten Sie ihn niemals senkrecht
  • Fahren Sie mit der Schermaschine über das Hundefell – von vorne nach hinten
  • Scheren sie immer mit dem Fellstrich
  • Üben Sie nur geringen Druck mit der Maschine aus
  • Setzen Sie dabei möglichst wenig ab, so erzielen Sie das gleichmäßigste Resultat
  • Lassen Sie bitte besondere Vorsicht im Bereich der Beine und der Leistengegend walten. Dort hat der Hund Falten, die Sie leicht verletzen könnten. Ziehen Sie die Haut an diesen Stellen glatt bevor Sie mit der Maschine darüberfahren
  • Am Kopf, den Pfoten, den Ohren und an den Geschlechtsteilen sollten Sie eine Handschere verwenden
  • Hat Ihr Vierbeiner dichte Unterwolle, sollten Sie das verbleibende Fell im Anschluss gut ausbürsten um Juckreiz zu verhindern
  • Zum Schluss baden Sie ihren Hund um alle losen Haare aus dem Fell zu entfernen

Nehmen Sie sich Zeit für die erste Schur Ihres Lieblings. Gehen Sie dabei vorsichtig und behutsam vor. Schneiden Sie im Zweifel lieber zu wenig als zu viel Fell ab. Bei Fragen und Unsicherheiten, konsultieren Sie zuvor am besten einen Experten.

So steht einer neuen Frisur, die Hund und Herrchen glücklich macht, nichts mehr im Weg!