Der Fellwechsel beim Hund – eine haarige Geschichte! Doch wozu wechselt ein Hund sein Haar? Was geschieht dabei – und wann hat der Vierbeiner seinen Fellwechsel? Hund und Herrchen beziehungsweise Frauchen können sich mit dem richtigen Know How viel Zeit und Unannehmlichkeiten mit überschüssigen Haaren sparen. Hier lesen Sie alles Wichtige zum Thema.

 

Wann ist Fellwechsel bei Hunden?

Unsere Vierbeiner wechseln ihr Fell im Regelfall zweimal jährlich. Sie werden es schon erraten haben, dies geschieht zu Beginn der Frühlings– und Herbstzeit.  

Auslöser sind die jahreszeitlichen Veränderungen, von Licht und Temperatur.  Der gesamte Prozess, also Ausfall und Neuwuchs, kann zwischen sechs und sieben Wochen dauern.  Gerade, wenn es draußen wieder wärmer wird spürt man diesen Vorgang als Herrchen beziehungsweise Frauchen besonders stark -fröhlich fielgende Härchen überall.

 

Fellwechsel & Hund: Wieso, weshalb, warum “lässt mein Hund Federn”?

Fellwechsel-Hund und HaarDer Fellwechsel beim Hund ist ein notwendiger Vorgang um sein Haar den Jahreszeiten und den damit verbundenen Temperaturschwankungen anzupassen. Er somit ein wichtig, da er dafür sorgt, dass sich unser Hund in seiner Haut wohl fühlt.

Für uns, als Herrchen, ist der Fellwechsel allerdings nur zu oft eine haarstäubende Angelegenheit, da er mit viel herumfliegenden Hundefell und viel Staubsaugereinsatz verbunden ist.

 

Wie kann ich den Fellwechsel meines Hundes unterstützen?

Die richtige Ernährung beim Fellwechsel

Etwas Gutes tut man seinen Liebling während des Fellwechsels mit Futter, das viel Eiweiß und ungesättigte Fettsäuren enthält. Eiweiß ist für die Produktion von Keratin wichtig, einem Hauptbestandteil des Fells. Bei einem Mangel an Keratin wird das Hundefell schnell spröde. Eine Biotin-Kur, B-Vitamine & Zink sorgen für glänzendes und gesund nachwachsendes, seidiges Fell.

Tipp:
Etwas Öl (z.B. Distel- oder Leinöl) im Futter unterstützt Haut und Fell in dieser Zeit zusätzlich. Wichtig hierbei ist, nicht zu viel Öl zuzugeben, da sonst Durchfallgefahr besteht! Ein Esslöffel täglich, dem Futter untergemengt, reicht völlig aus.

 

Die richtige Kämmen beim Fellwechsel

Haariger-HundWährend der Fellwechselzeit sollten Sie Ihren Vierbeiner jeden Tag kämmen und/oder bürsten. In der übrigen Zeit des Jahres richtet sich die Art der Fellpflege nach der entsprechenden Fellsorte.

  • Glattes Fell (wöchentlich kämmen und bürsten – nicht zu häufig baden, da sonst die wasserabweisende Schutzschicht der Haare zerstört wird)
  • Seidiges Fell (täglich kämmen und bürsten – öfter baden)
  • Drahthaar (wöchentlich kämmen und bürsten – alle 3 bis 4 Monate trimmen und baden)
  • Langhaar mit Unterfell (wöchentlich kämmen und bürsten – im Frühjahr und Herbst 1 x baden)
  • Gelocktes Fell (2-3 mal pro Woche kämmen und bürsten – alle 6 bis 8 Wochen scheren und baden)

 

Das richtige Pflegezubehör beim Fellwechsel

Zum Glück gibt es auch hier das passende Pflegezubehör, mit dem Sie den Fellwechsel beschleunigen, um somit Hund und Haus schnell von der anfallenden Haarlast zu befreien.

Diese Helferlein unterstützen Sie und Ihren Hund in dieser Zeit sinnvoll:
 

Hundekamm & Hundebürste für Langhaar-Hunde

  • Flexible Zupfbürste

    Ihre Widerhacken entfernen lose Haare, Schmutz und Hautschüppchen sowie die Unterwolle Ihres Hundes. Einsetzen kann man sie am ganzen Hund um überflüssiges Fell schnell und effektiv loszuwerden und das Wachsen von neuem Hundehaar zu begünstigen.
  • Furminator

    Der Furminator löst Unterwolle schneller und effektiver aus dem Haar, als jede andere Hundebürste und ist dabei ungeschlagen darin, den Fellwechsel schnellstmöglich hinter sich zu bringen.
    Er ist leicht zu Handeln und zu
    Reinigen. Erfasste Haare behält er fest im Griff, und verteilt sie nicht unnötig in der Wohnung. Wer ihn einmal hat, will ihn nicht mehr missen!

 

Furminatoren für Langhaar-Hundfell:

Tipp: Mehr Infos zur Pflege von Langhaarhunden finden Sie  auch in unserem Arktikel “Hundefellpflege -Tipps für langes & seidiges Fell!”
 
 

Hundekamm & Hundebürste für Kurzhaar-Hunde

Der Furminator ist auch für unsere kurzhaarigen Vierbeiner zu haben. Er hat auf das kürzere Haar angepasste, kleinere Zähne und hilft Ihnen und Ihrem Liebling ebenso, wie Langhaar-Ausgabe, beim einem zügigen Fellwechsel.  
 

Furminator für Hunde mit Kurzhaar-Hundfell:

Tipp: Mehr Infos zur Pflege von Kurzhaarhunden finden Sie  auch in unserem Arktikel “Fellpflege für Kurzhaar: Gesundes und glänzendes Fell!”

 

 

Hund mit wehendem FellSo lange der Fellwechsel anhält, gilt die DeviseBürsten, Bürsten und nochmal Bürsten um dem losen Haar “auf den Pelz zu rücken”.  

Zum Glück ist dieser Teil der Fellpflege den meisten Hunden – im Gegensatz zum Baden- kein Grauen, sondern eine willkommene Streicheleinheit die zudem die Bindung zwischen Hund und Herrchen stärkt.

Also dann los gehts, auf die Kämmefertiglos