Egal ob Kurz- oder Langhaar-Katzenrassen, die richtige Fellpflege trägt einen großen Teil zum Wohlbefinden Ihres Stubentigers bei!
Warum ein gesundes Fell wichtig ist, warum Unterstützung von Herrchen und Frauchen dabei erwünscht, ja sogar benötigt wird und vor allem, wie man das Katzenfell richtig pflegt, erfahren Sie jetzt in diesem Artikel!

Hintergründe zum Katzenfell

Katze bei der FellpflegeDas Katzenfell einer erwachsenen Katze nimmt je nach große der Katze zwischen 12 und 24 % des gesamten Körpergewichts ein. Es teilt sich in Deckhaar (Schutz vor Umwelteinwirkungen) und dem Unterfell (eine natürliche Isolationsschicht) auf. Eine haarige Sache!

Entgegen der allgemeinen Meinung, sind viele Katzen auf Grund von gezielter Züchtung von langem Fell nicht mehr im Stande dieses alleine zu Pflegen.

Vor allem Langhaar-Katzen haben Probleme durch die oberste Haarschicht zum Unterfell durchzudringen um dieses zu reinigen und überschüssiges Haar mit der rauen Zunge zu entfernen.

Besonders in der Zeit des Fellwechsels ist dies fatal, da das Unterhaar dann nicht nur verknotet, sondern die Haut zusätzlich beginnt zu jucken, wenn dem nachdrängende Haar der Weg aus der Katzenhaut versperrt wird..

Infos & Tipps zur Fellpflege

Aus oben genannten Gründen sollten Sie Ihren Liebling regelmäßig bei der Fellpflege unterstützen. In welchem Maße das nötig ist, hängt ganz von der Rasse ihres Tigers ab.
Bevor im Details auf die Besonderheiten der einzelnen Haartypen und Katzenrassen eingehen, zunächst ein paar allgemeine Tipps:

Fellpflege von außen

KatzenrassenVon außen rücken Sie ihrer Katze mit Hilfe folgender Helferlein auf den Pelz:

(Langhaar) Katzenkamm
Katzenbürste
Entfilzerkamm
Furminator
Flohkamm

Fellpflege von innen

Um das Haar Ihrer Samtpfote von innen heraus zu kräftigen können Sie das Futter mit folgenden Bausteinen ergänzen:

Hierzu können Sie beispielsweise Pasten,  verwenden, die eine Kombination vieler dieser Stoffe darstellen.

Pflegebedarf verschiedener Katzenrassen

FellpflegetippsSie können es sich bestimmt schon denken: nicht jedes Katzenfell benötigt die selbe Aufmerksamkeit von Bürste & Co. Der Pflegebedarf richtet sich daher nach der Rasse ihres Tigers. Die Perserkatzen-Pflege zum Beispiel ist intensiver als die einer Kartäuser.

Im Folgenden gehen wir näher auf die Unterschiede verschiedener Haarlängen ein.

Kurzhaar-Katzen: Fellpflege

Auch bei Mietzen mit kurzem Fell leistet ist die regelmäßige Pflege mit Katzenkamm und Bürste, wegen dem Unterfell sinnvoll
Ein bis zweimal pro Woche je nach Jahreszeit ist dabei völlig ausreichend.

Langhaar-Katzen: Pflege leicht gemacht!

Main-Coon-RasseWie bereits erwähnt erfordert die artgerechte Haltung von Langhaar-Katzen den höchsten Pflegeaufwand. Aber keine Panik! Auch dieser ist überschaubar und in wenigen Worten erklärt.

Wie oft sollte ich das Fell meines Langhaar-Tigers kämmen & bürsten:

Täglich! Während des Fellwechsels am besten sogar zweimal am Tag, bis zu 15 Minuten – oder bis alle Knötchen entfernt, und auch das Unterfell ausgebürstet ist.

Diese Zeit sollten Sie sich unbedingt nehmen, um sich selbst und Ihrem Stubentiger verfilztes Fell und andere gesundheitliche Probleme zu ersparen.

Hier erhalten Sie jetzt mehr Tipps zu den Besonderheiten spezieller Langhaar-Katzenrassen.

Perserkatze: Pflege & Tipps
Augenpflege bei Perserkatzen

Augenpflege bei KatzenrassenKatzen brauchen in der Regel keine Hilfe bei der Augenpflege.
Perserkatzen bilden hier die Ausnahmevor allem, wenn sie zu tränenden Augen tendieren.

Das Tränen der Augen bedingt sich, durch das flach gezüchtete Gesicht und der dadurch extrem kurzen Nase. Hier sind die Tränenkanäle häufig abgeknickt, wodurch die Tränenflüssigkeit nicht komplett ablaufen kann.


Überschüssige Flüssigkeit
fließt ins Fell und kann zu Tränenrinnen, Krusten und Verfärbungen am Augenrand führen.

Um solche Ablagerungen zu entfernen, nehmen Sie am besten ein sauberes, feuchtes Taschentuch und säubern die Augenwinkel vorsichtig vom Auge in Richtung Nase.

Das Fell der Perserkatze

Katzenrassen: PerserkatzeDas lange Haarkleid von Perserkatzen muss regelmäßig, gewissenhaft gekämmt, gebürstet und entwirrt werden, damit es nicht verfilzt!
Planen Sie dafür unbedingt und von Beginn an, genügend Extrazeit ein.

Einmal täglich sollten Sie Ihre Katze gründlich bürsten und kämmen. Dabei kämmen Sie zunächst das Deckhaar ihres Tigers mit einem grobzinkigem Kamm aus. Am besten mit einem geeigneten (Langhaar) Katzenkamm. Anschließend können Sie das Unterfell mit einer Unterfellbürste bearbeiten.
Bei Filzknoten kommt der Entfilzerkamm zum Einsatz. Dieser hat meist scharfe Klingen und kann Knötchen dadurch ganz einfach und ohne Ziepen entfernen.

Die Maine Coon-Pflege

Die Maine Coon zählt zu den großen KatzenrassenIm Vergleich zu den Perserkatzen ist das Fell der Maine Coon Katzen relativ pflegeleicht. Ihre spezielle Unterwolle gilt als selbstreinigend.
Allerdings ist auch bei dieser Aussage Vorsicht geboten, da das Unterfell starken saisonalen Schwankungen unterliegt.
Vor allem im Frühling, wenn sie das Winterfell los werden will, braucht die Maine Coone Hilfe beim Fellwechsel.

 


Gebürstet werden
muss diese Katzenrasse außerhalb der Fellwechselzeit nur ein- bis zweimal pro Woche.

Bei der Fellpflege der von Maine Coon Katzen ist ein (Langhaar) Katzenkamm ratsam. Auch hier wird mit dem Oberfell begonnen. Das Fell zwischen den Beinen sollte dabei nicht vergessen werden.
Den Schwanz bitte nur sehr vorsichtig kämmen, da das Fell nur sehr langsam nachwächst.

Pagdoll Katzen – Pflegeleichter, als man vermutet!

Katzenrasse: RagdollMit ihrem viel plüschigen Haar sieht diese Katzenrasse so aus, als würde ihr Fell viel Pflege brauchen, dieser Eindruck täuscht jedoch! Ragdoll-Fell neigt kaum zum Verfilzen oder Verknoten.

Wie alle Rassen brauchen aber auch sie regelmäßige Pflegeeinheiten mit Katzenkamm und Bürste.

Einmal wöchentlich ist im Normalfall ausreichend. In Zeiten des Fellwechsels bitte öfter, um Ihrer Samtpfote unnötiges jucken zu ersparen.

Eine kleine Fellpflegeanleitung