Auch wenn Katzen Meister der Fellpflege sind und in der Regel ausgibig mit dem Herausputzen ihrer Haarpracht beschäftigen macht es – nicht nur bei unseren langhaarigen Stubentiegern – Sinn, sie von Zeit zu Zeit mit Katzenbürste- und Kamm zu unterstützen.

Warum das so ist, wie sie das Katzenfell am besten bürsten und kämmen und welches Pflegezubehör sich am besten dafür eignet erfahren Sie in diesem Artikel.

Warum Katzenkamm und Katzenbürste bei jeder Haarlänge sinnvoll sind

Kätzchen bürstenGerade zur Zeit des Fellwechsels, also gerade im Früling und Herbst lässt sich diese Frage ganz leicht beantworten: Das herumwirbelnde Fell unserer Katze verwandelt den Hausputz in eine haarige Angelegenheit, die es schnellstmöglich zu überwinden gilt.

Aber auch außerhalb dieser Zeit ist es bei Kurzhaar-Katzen ratsam und bei den laanghaarigen Artgenossen absolut notwendig das Fell regelmäßig zu kämmen, bürsten und pflegen.

Durch das Bürsten des Fells wird zudem auch die Hautdurchblutung angeregt, was den Fellwechsel beschleunigt und gesundem neuen Haar bei nachwachsen hilft.

Vor allem Langhaar-Katzen bedürfen regelmäßiger Pflege

Das Fell von Langhaar-Katzen ist durch überzüchtung zu lang als dass unsere Samtpfoten diese Pflege noch alleine bewältigen könnten. Durch die oft enorme Haardichte und Länge kommt die Katze nämlich große Teile ihres Haarkleids nicht mehr selbst heran. An solchen Stellen haben Filzknoten und Parasiten besonders leichtes Spiel.

Ebenso wird die massige Unterwolle von laanghaarigen Katzen wird nur so wirklich effektiv aus dem Haar gelöst.
Langhaariges Katzenfell bedarf daher auch täglicher Pflege!

Aber auch Kurzhaar-Katzen sollten regelmäßig gekämt werden

KatzenbürstenAuch bei Mietzen mit kurzem Fell leistet man, mit einem Katzenkamm und der richtigen Bürste, sinvolle Hilfestellung.

Stichwort Unterfell – da dieses eben unter dem normalem Haarkleid sitzt, erreicht die rauhe Katzenzunge diese Stellen nur bedingt.

Bei kurzhaarigen Katzen reicht das wöchentliche Bürsten, sofern sie sich nicht im Fellwechsel befindet, in der Regel aus.

Fellpflege bei Wohnungskatzen

Der Einsatz von Katzenkamm und Co. ist gerade bei reinen Stubentigern besonders wichtig. Draußen reiben sich Katzen an allerlei rauhen Oberflächen wie beispielsweise Baumrinde und Gras. Dadurch Streifen sie bereits viel Fell ab.

Bei Wohnungskatzen entfallen diese Erkundungszüge und damit auch der natürliche Bürsteneffekt.
Dadurch verschlucken reine Hauskatzen viel mehr Haare beim sübern des Fells. Haare sind unverdaulich und können sich dort langfristig ansammeln, verdichten und dann zu Problemen wie Darmverschluss führen!

Welche Katzenbürsten und Kämme die richtigen sind?

1280px-Sleeping_cat,_white_long-hair_Turkish_AngoraDie richtige Katzenbürste sowie der richtige Kamm sind bereits die halbe MieteSpezialbürsten sind, wie so oft nicht immer die günstigsten, erzielen aber auch die schnellsten Effekte.

Aber auch in den reihen der günstigeren Produkte gibt es würdige Vertreter. Leider ist das Marktsortiment so gigantisch, dass als Tierbesitzer leicht von der schieren Masse erschlagen wird, bevor man eine Auswahl treffen kann.

Darum erklären wir Ihnen hier, welches Zubehör den besten Effekt erzielt und welche Pflegeprodukte wir als besonders nützlich empfunden haben.

Die Katzenbürste

Die Borsten der von Katzenbürsten können aus Nylon, Plastik oder antistatischem Naturhaar bestehen. Bürsten mit sogenannten Stahlstiften eignen sich besonders gut um Fell von dichter Unterwolle zu befreien.

Gut finden wir:

Bei Katzen mit kurzem Fell

 

Bei mit langem Fell

 

Der Katzenkamm

Katzenkämme sind ebenfalls für langes wie kurzes Fell geeingnet.
Bei langem Fell wird hier zunächst in Haarwuchsrichtung und anschließend gegen den diese gekämmt. Hier aber bitte vorsichtig kämmen, denn die Zinken dürfen dabei nicht zu tief ins Fell gelangen, damit sie sich nicht verhäddern!

Gute Katzenkämme sind:

Bei Kurzhaar

 

Bei Langhaar

 

Wie man Katzenfell richtig bürstest und kämmt

211286121_34a1fdae80Um das Bürsten Ihres Lieblings möglichst angenehm und ohne Ziepen zu gestalten haben wir Ihnen hier ein paar Tipps zusammengestellt, mit denen der gepflegten Katzenfrisur nichts mehr im Wege steht.

Bürsten Sie bitte nur in Wuchsrichtung des Katzenfells es sei denn, Sie verwenden den Katzenkamm, wie oben beschrieben.

Bei sehr langem Fell erst das Deckhaar anheben und zuerst die dichte Unterwolle ausbürsten. Danach kann dann das komplette Haar gebürstet werden.

Wie oben erwähnt ist auch das richtige Werkzeug ist von Bedeutung. Katzenkämme und Bürsten dürfen nicht zu scharf sein um den Stubentiger nicht zu verletzen. Abgerundete Spitzen sind daher ideal.

Die ideale enge des Katzenkamms und der Bürste, hängt von der Dichte des Fells und der Dicke der Haare ab. Weiter oben im Text finden Sie das richtige Zubehör für Ihren Liebling.

Während des der Zeit des Fellwechsels sollten Sie Kurzhaar-Katzen alle zwei Tage und Langhaarkatzen täglich bürsten.

Beim Bürsten wird lediglich überschüssiges, loses Fell entfernt. Zu viel bürsten und dem Tier schaden kann man also nicht, soweit das Pflegezubehör stimmt.

Tipps & Tricks für ängstliche Vierbeiner

Gehört ihre Katze zu jenen die auf Kriegsfuß mit Katzenkamm und Co. stehen, so probieren Sie es doch ein Mal mit einem Spielzeug, etwas Katzenminze oder einem Baldriankissen. Auch eine Leckerei, die nebenbei geschlabbert werden kann, wirkt oft wunder.

Viele Katzen werden so beruhigt beziehungsweise abgelenkt und lassen die Haarpflege dann eher über sich ergehen.Ganz wichtig ist natürlich auch das Leckerli am Schluss nicht zu vergessen.

Mit Gezückter Katzenbürste kanns auch schon los gehenrücken Sie Ihrer Schmusekatze auf den Pelz – auf die positive Art versteht sich. 😉
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar von Ihren Erfahrungen, Tipps und Tricks!